iLIVE Projekt

Das universitäre Zentrum für Palliative Care beteiligt sich unter der Leitung von Prof. Dr. med. Steffen Eychmüller am innovativem Forschungsprojekt «iLIVE - live well, die well» im Rahmen des EU Rahmenprogramms Horizon2020, an dem 13 Länder beteiligt sind. Die Forschungsgruppe des PZI ist verantwortlich für die Entwicklung des ersten internationalen sogenannten «Core Outcomes Set» (COS) für die Betreuung von Sterbenden. Damit soll eine wesentliche Grundlage für eine Qualitätsoptimierung der Betreuung und Behandlung in den letzten Lebenstagen geschaffen werden. Die Schweiz beteiligt sich zudem an einer randomisierten Studie zur Erarbeitung eines digitalen Instruments zur Optimierung des Medikationsmanagements am Lebensende sowie an der grossen internationalen Kohortenstudie, in der das Vorgehen sowie die Bedürfnisse und Befürchtungen von Patienten und Patientinnen in der Sterbephase sowie deren Angehörigen in Europa verglichen werden soll. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es,  einen substantiellen Beitrag zur Qualität der Betreuung und Behandlung in der Sterbephase leisten zu können – eine Lebensphase, die viele Menschen immer noch mit Angst und Schrecken in Verbindung bringen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Projekthomepage. Möchten Sie regelmässig über Neuigkeiten von “iLIVE” informiert werden? Dann können Sie sich im Webformular der Webseite iLIVE für den Newsletter anmelden.